AmselBesänftigung

Ja, wen haben wir denn da?

Nachdem nun auch das Amselmännchen (Turdus merula) in meinem Wiesenblumenkasten gelandet ist um mal nachzuschauen, was sein Weibchen so anstellt, habe ich mich doch entschlossen, der VogelVerwüstung ein Ende zu setzen.

Der Sumpfkasten wurde mit Erde aufgefüllt, das Loch mit einem weißen Sumpfvergissmeinnicht (Myosotis palustris ‘Icepearl’) bepflanzt, und auf die freien Flächen habe ich Steine gelegt. Anschließend habe ich eine große Kanne Wasser hineingegossen. Jetzt ist aus dem wilden Durcheinander wieder ein Sumpfkasten geworden, in dem die noch kleinen Pflanzen eine Chance haben zu wachsen und zur Blüte zu kommen. Meinen Straußblütigen Gilbweiderich (Lysimachia thyrsiflora) hat es wohl erwischt. Aber mal sehen, vielleicht sind noch Wurzelstöcke vorhanden, aus denen er wieder austreibt. Wildstauden sind ja bekanntlich zäh.

So sieht es doch gleich besser aus!

Damit es meinem Amselpärchen nicht so schwerfällt, die Schnäbel von meinen Sumpfpflanzen zu lassen, habe ich für eine Alternative gesorgt. Ich weiß zwar nicht, was sie in der Erde gesucht haben, und leider kann ich nicht mit Würmern dienen. Aber wahrscheinlich sind die beiden gerade dabei sich um ihren Nachwuchs zu kümmern, da ist ihnen vielleicht jede Stärkung willkommen.

Guten Appetit!

Leckeres Vogelfutter: Rosinen, frisch geknackte Walnüsse und Haferflocken in Kokosöl

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.