Rucola und seine Freunde

Sonnenbad für den Salat?

Sonnenbad für den Salat!

Heute war seit Langem mal wieder ein sonniger Tag auf der Dachterrasse. Das haben die Rucola-Pflänzchen bestimmt sehr genossen, denn sie standen bisher im Gartencenter im neugestalteten Gewächshaus, meinem Lieblingsplatz in den Heiligen Hallen. Er liegt direkt im Eingangsbereich, und man kommt dort als erstes an dem wunderbar großen Tisch mit den Kräutern vorbei. Zu diesem Zeitpunkt ist der Einkaufswagen noch leer, was mich immer zum Aussuchen neuer Schätze ermuntert.

Die Wilde Rauke (Diplotaxis tenuifolia) ist allerdings ein Dauergast, weil sie lecker ist, ständig beerntet werden kann und auch noch den Insekten Freude bereitet, wenn sie zur Blüte kommt. Von ihr kann man nicht genug anpflanzen. Gespannt hingegen bin ich auf Rucola “Drachenzunge” (Rucola sylvatica). Ein bisschen Angst macht mir sein Name schon, was mich jedoch nicht hinderte, ihn mitzunehmen …

Für den Bronzefenchel (Foeniculum vulgare var. rubrum) muss ich noch den richtigen Standort im Hortus finden. Aber aller guten Dinge sind drei, und ich bin geduldig! Vielleicht gelingt es mir ja in diesem Jahr mit ihm den Schwalbenschwanz (Papilio machaon) anzulocken.

Romana- und Eichblattsalate sind hart im Nehmen

Schon seit einer Woche in den Balkonkasten ausgepflanzt sind die vorgezogenen Pflänzchen vom Romanasalat (Lactuca sativa var. longifolia) und Eichblattsalat (Lactus sativa var. crispa). Den Sturm, Regen und auch die niedrigen Temperaturen der vergangenen Tagen haben sie geduldig hingenommen und können bald als Pflücksalat beerntet werden. Sie sehen richtig glücklich aus nach einem Tag im Sonnenschein und müssen fleißig Kräfte sammeln, damit sie es mit der Drachenzunge aufnehmen können!

Zwei wärmeliebende Freunde sahen sich das Schauspiel bisher von drinnen an. Die Cherrytomate ‘Sungold’ (Solanum lycopersicum) wird sich in Kürze draußen den letzten freien Pflanzkübel mit den Rauken teilen. ‘Picolino’, die Mexikanische Minigurke (Melothria scabra), kann sich schon einmal mit ihrem neuen Plätzchen am Rankgitter anfreunden, an das sie bald umziehen wird. Auch sie ist eigentlich ein Dauergast auf der Dachterrasse, doch meine Pflanze, die seit drei Jahren in der Wohnung überwinterte, hat es in diesem Jahr nicht geschafft. 

Für hochwertigen Ersatz ist gesorgt, das macht große Freude!

Minigurke und Tomate sind bald keine Nachbarn mehr

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner