Mauerbienen im Mai

Nesträuberei?

Verräterische Spuren finden sich am 15. Mai vor der Beobachtungsnisthilfe. Was ist dort wohl passiert? Wer war dort nur zugange? Meine Neugier kennt keine Grenzen … Aber dafür hat die Nisthilfe ja schließlich einen Deckel!

Wenn man ihn öffnet erkennt man links und im mittleren Bereich die Brutgänge der Mauerbienen. Ganz links sind sieben Kammern angelegt, in der Mitte zwei. Die Eier waren direkt nach der Eiablage komplett weiß und nicht mit Pollen leicht eingepudert, daher vermute ich, dass es die Brutgänge der Gehörnten Mauerbiene (Osmia cornuta) sind. Die Zeit der Mauerbienen ist inzwischen allerdings zu Ende, und beide Bienen sind nicht mehr zurückgekehrt.

Gefreut habe ich mich einige Tage später, als ich die Aktivitäten ganz rechts bemerkte. Eine weiter Biene hat im Mai die Nisthilfe entdeckt. Es war keine Mauerbiene, das konnte ich erkennen. Man sieht es auch an den anders eingefärbten Kammern. Welche Biene es nun war, bleibt für mich leider ein Rätsel. Denn bevor ich sie fotografieren konnte, kehrte auch sie nicht mehr zu ihrem Brutgang zurück.

Und bei der Räuberei im mittleren Gang konnte ich bisher noch keinen Ganoven ertappen … Aber ich bleibe natürlich wachsam!

Fleißig, fleißig, jetzt bin ich gespannt, ob auch die dünneren Röhrchen angenommen werden

An der großen Nisthilfe ist es ebenfalls ruhig geworden, die Mauerbienen haben ihre Arbeit dort beendet. Soweit ich das erkennen kann, sind fast alle Bienen geschlüpft, denn nur bei vier Röhren ist der grüne Punkt noch unversehrt. Sehr viele Brutgänge wurden in diesem Frühling wieder neu angelegt. Mal schauen, ob mein Sohn auch in diesem Jahr Lust hat sie zu markieren. 

Allein der schöne Bienenstein wird leider nicht bezogen. Schade, es hat uns so viel Spaß gemacht ihn herzustellen!

In der Bienenkugel hat sich auch etwas getan. Die beiden Röhrchen, aus denen die Rostroten Mauerbienen (Osmia bicornis) geschlüpft sind, wurden genutzt und sind nun wieder komplett verschlossen. Ich hoffe, dass es die Rostroten Mauerbienen selber waren, die ihr altes Winterquartier gemütlich fanden und es deshalb für ihren Nachwuchs auserkoren haben.

Auch hier waren die Mauerbienen fleißig, das sieht doch genauso perfekt aus wie vorher!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.