Gurken

Werbung 

Gemüse-Garantie

Früher habe ich auf unserer Dachterrasse einige Jahre lang ausschließlich Gemüse, Kräuter und ein wenig Obst angepflanzt. Diese Zeiten sind vorbei, denn mein Augenmerk liegt nun hauptsächlich auf einheimischen Wildpflanzen, mit denen man Insekten gezielt unterstützen kann. Dennoch verstecken sich an vielen Stellen im Hortus Gemüse-Pflanzen, an denen sich überraschend viel ernten lässt. Sie sind in die Kübel integriert und sorgen für eine noch größere Vielfalt, wodurch man sich wie in einem Garten fühlt. Auf diese Weise ist ein Gleichgewicht entstanden, in das ich selten eingreifen muss, weil unter den angelockten Insekten auch viele Nützlinge sind. Seit Jahren bin ich ein Fan der Bio-Pflanzen von LA’BIO!. Aus dem großen Sortiment wachsen in diesem Jahr einige kleine Sorten im Hortus Aquis. Gärtnern mit der Natur macht weniger Arbeit und große Freude!

So hatte ich in diesem Jahr mal wieder Glück mit einer GurkeDas Pflanzen von Zucchini und Kürbis habe ich ganz aufgegeben, weil man auf der Dachterrasse dabei zusehen kann, wie sie Mehltau bekommen. Im Sommer ist es einfach zu heiß und zu trocken hier. Doch bei Gurken versuche ich mein Glück immer mit einer Pflanze. In diesem Jahr wuchs meine Mini-Gurke (Cucumis sativus ‚Picolino‘) am Rankbogen, trotzte dem Mehltau und überraschte mit guter Ernte. Einziger Wermutstropfen: sie ist nicht samenfest. Deshalb werde ich nächstes Jahr wohl auf eine andere Sorte umsteigen. Im Kopf habe ich da schon die Zitronengurke (Cucumis sativus ‘Lemon’). Sie überzeugt durch eine fröhliche Farbe und wuchs bisher noch nicht im Hortus Aquis. 

Die Mexikanische Minigurke (Melothria scabra) ist eigentlich ein Kürbis und zählt zu den Fruchtgemüsen. Sie wächst gut auf unserer Dachterrasse und hat erstaunlicherweise kein Problem mit Mehltau. Bereits vor einigen Jahren kaufte ich eine Pflanze, die seitdem in der Wohnung überwintert. Auf diese Weise sind die Pflanzen im Sommer kräftiger, bringen mehr Ertrag, und es kann bereits früher mit der Ernte begonnen werden, als wenn man sie jedes Jahr neu kauft oder aus Samen selbst heranziehen muss. Das Ausgraben im Herbst gestaltet sich recht einfach, denn die Pflanze besitzt große Speicherorgane, die sich gut umtopfen lassen, und aus denen die Pflanze auch neu austreibt. Vom Geschmack her kommt sie nicht an größere Gurkensorten heran, aber das muss sie auch nicht, denn alleine wegen ihres lustigen Aussehens ist sie eine Pflanze, die immer einen Platz auf unserer Dachterrasse reserviert bekommen wird.

Ach und übrigens: gelbe Gurkenblüten gefallen nicht nur mir, sondern auch unseren Insekten!

Die Mexikanische Minigurke ...
... ist wirklich mini!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.