Frühblüher

Bei Schnee macht der Hase blau

Frühblüher hatte ich erstaunlicherweise lange nicht auf dem Schirm. Erst im Herbst 2019 begann ich, sie in sämtliche Pflanzgefäße mit Säulenbäumen oder Obststräuchern zu integrieren. Weil sie zu den ersten wichtigen Nahrungsquellen der frühfliegenden Wildbienen gehören, versuchte ich, möglichst jedes freie Plätzchen zu nutzen. Vorwiegend bestellte ich Zwiebeln von einheimischen Wildformen, manchmal konnte ich im Gartencenter aber den Mischungen nicht widerstehen. Leider ist es noch sehr schwierig Frühblüher in Bioqualität zu beziehen.

Pflanzzeit für die typischen Frühblüher ist der Herbst. Man sollte darauf achten, die Zwiebeln schnellstmöglich in die Erde zu bringen, wenn man sie gekauft hat. Das verhindert zum einen das Austrocknen, zum anderen können sie schon früh einwurzeln und sich mit Nährstoffen versorgen. Als Faustregel kann man sich merken: man pflanzt dreimal so tief, wie die Zwiebeln hoch sind. Ist das Substrat schon sehr verwurzelt, kann eine Pflanzhilfe für Blumenzwiebeln gute Dienste leisten.

Ich setze die Zwiebeln immer sehr dicht zusammen, in dem 40x40er-Kübel vom Titelbild, in dem die Schlehe (Prunus spinosa) wächst, hat im vergangenen Herbst eine Mischung mit 75 Zwiebeln ihr Zuhause gefunden. Darin enthalten waren 

  • 15 Botanische Krokusse (Tommasianus ‘Barr’s Purple’)
  • 15 Kegelblumen (Puschkinia libanotica)
  • 15 Schneeglanz (Chionodoxa forbesii)
  • 15 Strahlen Anemonen (Anemone blanda ‘Blue Shades’),
  • 15 Blausternchen (Scilla siberica blau)

Bei so vielen Zwiebeln nutzt man am besten die Lasagne-Technik, das heißt, man pflanzt in mehreren Schichten. Nach ganz unten kommen die dicksten Zwiebeln, sie werden mit Erde bedeckt. Darauf legt man kleinere Zwiebeln, dann kommt wieder Erde, noch kleinere Zwiebeln, Erde … Auf diese Weise passen sehr viele Zwiebeln in einen Kasten.

Da die Frühblüher in den Pflanzgefäßen in Konkurrenz zu den anderen Pflanzen stehen, sollte man grundsätzlich auf eine gute Nährstoffversorgung achten. Im Herbst kann man sie durch eine Gabe von Kompost bei der Wurzelbildung unterstützen. Im Frühjahr, direkt wenn sich die ersten Spitzen zeigen, fördert flüssiger Tomatendünger die Blütenbildung. Auf diese Weise müssen sich die Pflanzen bei ihrem Wachstum nicht ganz verausgaben und erhalten genügend Nährstoffe, die sie für die nächste Saison wieder in den Zwiebeln einlagern können. Verblühtes kann abgeschnitten werden, damit die Pflanze keine Kraft in die Samenbildung steckt. Die Blätter müssen jedoch unbedingt an der Pflanze belassen werden, bis sie komplett vertrocknet sind!

Frühblüher haben es schwer, wo am 1. April noch der Hase saß, lag eine Woche später Schnee
Krokusse (Crocus, hier eine botanische Mischung) und Sternblumen (Ipheion uniflorum) sind immer die ersten Frühlingsboten
Die Zwerg-Narzissen (Narcissus) blühten in diesem Jahr schon sehr früh, sie standen nah an der Fensterfront
Dafür waren die Traubenhyazinthen später als sonst an der Reihe, diese hier (Muscari 'Big Smile') wurden vorgezogen gekauft
Gartenhyazinthen (Hyacinthus orientalis) dazwischen botanische Narzissen (Narzissus 'Iwona') und in der Mitte Allium

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner