BienenBlüten im Oktober

Honigbiene auf Tauben-Skabiose

Oktober

Im Oktober blühte die violette Herbstaster und hielt unter den Wildstauden als einzige die Stellung. Daher entschied ich mich, das Angebot für die Insekten aufzustocken, doch es war nicht einfach, zu dieser Zeit insektenfreundliche Pflanzen zu finden. Eine weiße Herbstaster hatte viele Blüten, die leider aber schnell verblühten. Die Nelke “Pink Kisses” ist eine Zuchtform, kein einziges Insekt fand ihre Blüten interessant. Als Nahrungsquelle für Schmetterlinge wurde die Echinacea gepflanzt. Die Karpaten-Glockenblume ist zwar nicht einheimisch und ein Neophyt, doch gilt sie nicht als invasiv. Anders verhält es sich vermutlich mit dem Ramtilkraut. Es ist eine Pflanze aus dem tropischen Afrika, und ihre Samen sind in meiner Vogelfuttermischung zu finden. Zunächst hatte ich die Sämlinge für mein verschollenes Ochsenauge gehalten und wachsen lassen. Es ist jedoch sinnvoll, sie zu entfernen, da sie als invasiv gilt. Allzu große Sorgen muss man sich darüber aber nicht machen, denn bei uns werden die Samen kaum reif. Das Ramtilkraut erträgt unser winterliches Klima nicht, bei Frost frieren die Pflanzen ab und es besteht keine Gefahr der Ausbreitung.

Verschiedene BienenBlüten waren nun vorhanden, doch viele Bienen fanden sich auf ihnen nicht mehr ein.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner